Neue Fachzeitschrift „Coaching | Theorie & Praxis“ – DBVC kooperiert mit Springer Verlag

Neue Fachzeitschrift „Coaching | Theorie & Praxis“ – DBVC kooperiert mit Springer Verlag

Der DBVC e.V. unterstützt den Springer Verlag bei dem Vorhaben mit der neuen Zeitschrift „Coaching | Theorie & Praxis“ eine qualifizierte wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Coaching zu fördern.

 

Die Zeitschrift spiegelt die dynamische Entwicklung und Wechselbeziehung von Praxis und Wissenschaft im Coaching im deutschen Sprachraum. Ziel ist es, nicht nur Wissenschaftler, sondern auch wissenschaftlich interessierte Praktiker (Coaches, HR Experten) zu erreichen.


DBVC Dialogforum 29. und 30.01.2016

Veranstaltungsort: Akademie im Park, Wiesloch

Das DBVC Dialogforum hat mittlerweile einen festen Platz im DBVC-Jahreskalender: www.dbvc.de/dbvc-veranstaltungen/dbvc-dialogforum.html 

 

Thema: strategische Personalentwicklung und Coaching

 

Es werden drei Beispiele aus Organisationen vorgestellt, an denen sich unsere Dialoge kristallisieren.

 

1. „New Leadership Organization“ – internationale Programme strategischer Personalentwicklung bei Merck

 

Merck, eines der internationalsten Unternehmen in Deutschland, hat vor etwa drei Jahren im Rahmen der Globalisierung der Geschäfte eine "New Leadership Organization" eingeführt. Ein wichtiger Teil dieser Neuausrichtung war es verstärkt globale Reporting Lines einzuführen. Um diese neue Organisation effizienter zu machen, wird ein Leadership Programm zunächst für die Top 400 gestartet. Themen sind Zusammenarbeit (v.a in der Matrix), Einflussnehmen ohne formale Macht, das Managen von Paradoxen und Diversity. Das Programm  soll  Merck auf dem Weg zur Globalisierung unterstützen.

 

Vorgestellt von: Andreas Janz, PhD, Global Head of Learning, Human Resources, Merck, Darmstadt 

 

2. Entwicklung der Sparkassenakademie Bayern als Kompetenzzentrum für strategische Personalentwicklung 

 

Die Sparkassenfinanzgruppe stellt sich den herausfordernden Veränderungen z. B. in Bezug auf Digitalisierung, Individualisierung, Niedrigzinsphase,…..  

Damit die Sparkassenakademie als Personalentwicklungs- Kompetenzzentrum der bayerischen Sparkassen diesen Wandel qualifiziert begleiten kann, muss sie sich selbst einem kontinuierlichen Wandel unterziehen. Dieser Wandel unter Berücksichtigung des Kontextes der Finanzgruppe, wird an Beispielen erläutert. Die Sparkassenakademie Bayern in Landhut (Campus mit 430 App.) ist die zentrale Weiterbildungseinrichtung von 71 bayrischen Sparkassen mit  ca. 44 000 Mitarbeitern.

 

Vorgestellt von: Dr. Franz Inderst, Leiter der Sparkassenakademie Bayern

 

3. Flächendeckende Einführung von Teamarbeit und Coaching – strategische Personalentwicklung in einer hessischen Landesbehörde 

 

In der Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (ca. 1600 Mitarbeiter) wurde in einem umfassenden Programm u.a.  flächendeckend moderne Teamarbeit sowie Coaching als Service und kollegiale Lernkultur eingeführt. Neben jährlichem Team-Coaching für ca. 140 Teams wurde kollegiales Coaching für Führungskräfte sowie MitarbeiterInnen eingeführt. Weiterhin wurde mit einer Partnerorganisation (Sparkassenverband mit ca. 800 MitarbeiterInnen) eine Coaching-Kooperation eingegangen. Dieses Pionierprojekt strategischer Personalentwicklung in der öffentlichen Verwaltung ist Bestandteil des Projektes Zukunftsfähigkeit (2011-2016).

 

Vorgestellt von: Gerd Köhler, stellv. Präsident des Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation und Reiner Hamburger, Personalentwickler der hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

 

Agenda 11. DBVC Dialogforum

 

Eingeladen sind Unternehmensinterne, die das Thema Coaching verantwortlich betreuen und DBVC Mitglieder. Es werden Teilnahmebeiträge von jedem Teilnehmenden erhoben (238 € inkl. MwSt., exkl. Übernachtungskosten), die die Kosten für das gemeinsame Abendessen am 29.01.2016 und die Verpflegung sowie die entstehenden Organisationskosten beinhalten.

 

Anmeldeformular

 

Veranstalter für den DBVC: ISB-GmbH, Schlosshof 1, 69168 Wiesloch 

Ansprechpartnerin Katja Baumeister (Tel. 06222-81804): baumeister@isb-w.eu

 


DBVC Promotions-Kolloquium

am 02.10.2015 in Karlsruhe

 

Der Deutsche Bundesverband Coaching e.V. veranstaltet unter der Leitung von Dr. Elke Berninger-Schäfer,Leiterin des DBVC Fachausschuss Forschung, erstmalig das DBVC Promotionskolloquium "Coaching-Forschung".

 

Unter dem Motto „Wissenschaftliche Expertise und Praxis“ wird Modellbildung auf der einen – Lösungskompetenzen für praktische Probleme auf der anderen Seite thematisiert. So trägt der Deutsche Bundesverband Coaching e.V. (DBVC) mit dem neu ins Leben gerufenen Promotions-Kolloquium dazu bei, eine Brücke zwischen den wissenschaftlichen Erkenntnissen und dem praktischen Know How zu schlagen. Promovenden, die sich auf das Thema Coaching spezialisiert haben, erhalten mit dem Promotions-Kolloquium ein neues Diskussions-Forum, um Forschungsprojekte in einem praxisnahen Rahmen fundiert zu reflektieren.

 

Mit dem Promotions-Kolloquium wird ein neues Forum geschaffen, das die Diskussion mit Nachwuchswissenschaftlern im Bereich Coaching fördern soll. Angehende Wissenschaftler erhalten so die Möglichkeit ein umfassendes Feedback durch anerkannte Coaches sowie Wissenschaftsexperten des DBVC zu erhalten. Dabei profitieren die Teilnehmer direkt von der Expertise der im Verband organisierten „Marktgrößen“. Für Promovenden stellen sich in ihrer Arbeit vielfach Fragen, die aus der rein wissenschaftlichen Perspektive nur schwer zu beantworten sind. Zugleich sind die Mitglieder des DBVC daran interessiert, über neue Forschungsansätze zu diskutieren und die Ergebnisse in ihre Praxis zu integrieren. Die Diskussion wird offen und mit Neugierde auf neue Ergebnisse und Anregungen gestaltet. Das gemeinsame Interesse an der professionellen und fundierten Weiterentwicklung von Coaching ist die Basis für das Kolloquium.

 

DBVC Promotions-Kolloquium "Coaching-Forschung" Flyer und Anmeldeformular zum Download


DBVC Sommercamp 2015

Das diesjährige DBVC Sommercamp findet statt am 25.-26.09.2015 in Heidelberg am Institut für Medizinische Psychologie. Gestartet wird am Freitag um 12 Uhr. Veranstaltungsende ist für den darauffolgenden Samstag um 13.30 Uhr vorgesehen. Im Rahmen des zweitätigen Sommercamps stellen fünf Vertreter des DBVC beispielhafte Konzepte aus der Praxis vor. Hierbei soll weniger ein gemeinsames Thema im Vordergrund stehen, als vielmehr die Vielfalt des DBVC.

 

Referenten:

  • Rita Strackbein, Zweite Vorstandsvorsitzende des DBVC www.diskurs.net 
    „Führung und Verantwortungskultur“
  • Michael Thomaschek, DBVC Senior Coach www.esba.eu 
    „Systemische Organisations- und Projektstrukturaufstellungen“
  • Dr. Bernd Schmid, Ehrenvorsitzender Präsidium DBVC
    "OE und Coaching-Kulutur - Entwicklungen und internationale Vernetzung"
  • Günther Mohr, DBVC Senior Coach www.mohr-coaching.de 
    „Multilevel-Coaching – Arbeitsebenen im OE-orientierten Coaching“
  • Anna Dollinger, DBVC Senior Coach www.noesis-online.de 
    „Modelle und Perspektiven des Internen Coaching“

 

Eingeladen sind DBVC Mitglieder (kostenfrei), fortgeschrittene Teilnehmer von DBVC-anerkannten Weiterbildungen und Unternehmensinterne, die an den DBVC Dialogforen partizipieren. Der Teilnahmepreis für Nicht-DBVC-Mitglieder beträgt 357 Euro (inklusive MwSt.).

 

 

Veranstalter für den DBVC: ISB-GmbH, Schlosshof 1, 69168 Wiesloch

 

Anmeldung

Katja Baumeister

 


Veranstaltung: Dialogic Organization Development und Organisationscoaching

Das INOC (International Network for Organizational Development and Coaching) lädt ein zu einem zweitägigen Meeting in Wiesloch (nahe Heidelberg) am 29.-30.05.2015.

 

Teilnehmer: 

Die Veranstaltung richtet sich an Personen, die in den Bereichen Organisations- und Kulturentwicklung bzw. Beratung und Coaching professionell tätig sind. Wünschenswerterweise handelt es sich um Fachleute, die eine Orientierung auf die Organisationsarbeit entwickelt haben oder dies anstreben. Ziel des INOC ist ein internationales Netzwerk von unabhängigen Partnern zu schaffen, das humanistische und unternehmerische Ansätze mit einem klaren Fokus auf Organisation kombiniert.

 

Inhalt: 

Das erste Treffen thematisiert die Annäherung des Organisationscoaching (OC) an die Organisationsentwicklung (OE) und dient dem Erfahrungsaustausch durch internationale Projekte sowie dem Aufbau einer internationalen Zusammenarbeit. 

Die Arbeitssprache wird Englisch sein. Neben den drei eingeplanten Präsentationen wird den Besuchern viel Raum für den direkten interpersonellen Austausch geboten.

 

Vorträge: 

 

Präsentation 1: Dialogic Organization Development (DOD) 

Gervase Bushe, Professor of Leadership and Organization Development (Kanada) sowie Dr. Joachim Schwendenwein (Österreich), Dr. Jacob Storch (Dänemark) und Michael Roehrig (Deutschland) (Teilnahme angefragt).

 

In Kanada und den USA entsteht seit einigen Jahren eine neue OE-Richtung: Dialogic Organization Development. Im Unterschied zu Diagnostic Organization Development wird dabei OE als die Kunst verstanden, mit den Verantwortlichen dialogische OE-Prozesse zu gestalten. Alle bekannten klassischen Ansätze können dabei weiterverwendet werden, allerdings in einem anderen Mindset. Es handelt sich also in erster Linie um die Neufassung von OE als dialogischer Prozess. Die theoretische Positionierung dieses Ansatzes, die geistesgeschichtlichen Grundlagen und die Bedeutungen für Professionalität und Praxis werden in dem 2015 erscheinenden Buch Dialogic Organization Development. The Theory and Practice of Transformational Change von Gervase R. Bushe & Robert J. Marshak (Eds). dargestellt.  Auszüge finden Sie hier:

 

www.dialogicod.net/resources.html

www.dialogicod.net/book.html

 

Präsentation 2: Organizational Coaching (OC) und Systemische OE 

Dr. Bernd Schmid, isb-Wiesloch 

Im 2014 erschienen Buch Systemische OE - Change und Organisationskultur gemeinsam gestalten, Bernd Schmid (Hrsg.) wurde ein Verständnis von OE und Coaching-Kultur vorgestellt, das dem DOD-Ansatz ähnelt. Neben der Beschreibung von systemischer OE und Kulturentwicklung werden verstärkt praktische Umsetzungen, integriertes OE-Lernen und die strategische Nutzung von Coaching betont. Solche Ansätze werden auch unter dem Begriff „Organisations-Coaching“ zusammengefasst.Weitere Informationen:

 

 

Präsentation 3: Enterprise Coaching and Business Project Coaching 

Gianfranco Goeta, Senior des SCOA-Instituts Mailand, Italien. 

In seinem Vortrag verbindet er die weltweit aufgestellt Gesellschaft und Business-Coaching: "In my perspective there is a third challenge to face, in order to increase the effectiveness of interventions aiming at an improvement of the organizational functioning and of individuals within organizations. This challenge consists in deepening the understanding of the business factors affecting organizational change. The link between individual and organization is not enough. The business dimension must be added in order to comprehend all the critical variables having an impact on the whole process."

 

 

Ein zweites Treffen findet im darauf folgenden Jahr am 11.05.-14.05.2016 ebenfalls in Wiesloch statt.

 

Veranstalter sind das isb-Wiesloch Institut sowie der Deutsche Bundesverband für Coaching e.V. (DBVC).

 

Anmeldungen bitte über folgendes Formular an: baumeister@isb-w.eu

 

 


27.01.2015

„Führung und Coaching – Zwischen Wunsch und Wirklichkeit“: 

Die Profession Coaching im Spannungsfeld zwischen steigender Komplexität, Fachexpertise und Prozessverantwortung

Nach dem DBVC Symposium im Oktober 2014 veröffentlicht der Verband Video-Statements von Keynote-Speaker Prof. Dr. Kruse und Handlungsempfehlungen zur Professionalisierung und zukünftigen Ausrichtung der Coaching-Branche. 

 

Frankfurt am Main, 27.01.2015. Im Oktober 2014 veranstaltete der Deutsche Bundesverband Coaching e.V. (DBVC) ein Symposium zur „Zukunft der Profession Business Coaching“. Da der Keynote-Speaker Prof. Dr. Kruse aus Krankheitsgründen kurzfristig absagen musste, kündigten der Verband und die nextpractice GmbH an, nach Kruses Genesung Video-Statements zur Verfügung zu stellen. In diesen geht Prof. Dr. Kruse komprimiert auf Fragen zur Zukunft der Führung und konkrete Handlungsempfehlungen für die Zukunft von Coaching ein. 

 

In seinen Videostatements betont Kruse unter anderem den hohen Stellenwert, den die Führungskräfte Coaching als Unterstützungsmaßnahme im Umgang mit der steigenden Komplexität im Wirtschaftskontext bereits jetzt zuschreiben. Mit dieser Maßnahme verbinden die Führungskräfte vor allem eine Verantwortung übernehmende und Rat gebende Rolle des Coachs. „Wenn ein System heftig unter Druck ist und danach fragt: `Hast du eine Lösung?´, dann wandert die Verantwortung immer auf den Lösungsanbieter“, erklärt Kruse weiter. Coaches dürften nicht davor zurückschrecken, eine Mitverantwortung für Prozesslösungen in Unternehmen zu übernehmen. „Wir sind in einer Position, wo alle Beteiligten gemeinschaftlich Lösungen erdenken müssen…“. In der aktuellen Branche sei die Profession „Coaching“ nicht geschützt und orientiere sich oftmals an einem zu therapeutischen Modell, d.h. die Coaches seien zu sehr auf das Individuum und dessen Einzeloptimierung fokussiert. Im Gesamtkontext der Wirtschaft jedoch müsse ein professioneller Coach ein „Meister und Fachmann im Prozess“ sein, der die Komplexität der Systeme und Netzwerke nicht nur versteht, sondern methodisch kompetent dieser Komplexität im gemeinsamen Problemlöseprozess mit dem Klienten begegnet und den Wirtschaftskontext mit den Führungskräften sichtbar macht und reflektiert. 

 

In den verschiedenen Statements skizziert Kruse nicht nur die notwendigen Kompetenzen von Coaches zur Erfüllung dieser Aufgaben, sondern auch die essentielle Bedeutung dieser Reflexionsprozesse für Unternehmer und die Berücksichtigung von Kultur als Coach und Führungskraft. Die vollständigen Video-Statements zu “Führung und Coaching“ sowie den Themen „Führung im Wandel und Zukunft der Arbeitswelten“ stehen allen Interessenten unter „Coaching 2024“ auf der Homepage des DBVC e.V. zur Verfügung. 

 


 

14.01.2015

Fachvortrag „Rechnet sich Coaching im Handwerk?"

Die Handwerkskammer Münster lädt am 10.02.2015 zum kostenlosen Fachvortrag „Rechnet sich Coaching im Handwerk?" ein.

 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Management-Werkstatt" zeigen Mitglieder des DBVC Fachausschuss Mittelstand, dass Führungsverhalten und Führungskultur einen direkten Einfluss auf die Motivation der Mitarbeiter haben und sich die Investition in entsprechende Coaching-Maßnahmen an betriebswirtschaftlichen Ergebnissen zeigt. An Hand eines konkreten, praktischen Beispiels wird der Wirkzusammenhang deutlich und quantitativ in Euro und Cent nachgewiesen.

Nach dem Vortrag von Wolfgang Filbert (DBVC Professional Coach) steht er zusammen mit Markus Classen (DBVC Senior Coach) und Tom Kubach (DBVC Associate Coach) für Fragen und erste Coaching-Eindrücke den Teilnehmenden zur Verfügung.

 

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 10.02.2015 von 17:00–19:00 Uhr in den Räumlichkeiten der Handwerkskammer Bildungszentrum Münster (Echelmeyerstraße 1–2, 48163 Münster) statt. Eine Anmeldung bis spätestens 05.02.2015 ist erforderlich.

 

Mehr Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

 


26.06.2014

DBVC wächst auf über 300 Mitglieder
Der DBVC übersprang kürzlich die Schwelle von über 300 Mitgliedern und hieß im Juni 2014 sein 300. Verbandsmitglied willkommen: Heiko Franken, Coach und Berater aus Hamburg, erfüllte nach Sichtung der Bewerbungsunterlagen und einem Gutachtergespräch alle Anforderungen für die Aufnahme als Professional Coach (DBVC) in den Verband.

Seit seiner Gründung im Jahre 2004 kann der DBVC auf ein stolzes Mitgliederwachstum blicken. „Unser Einsatz für Seriosität, Qualitätsstandards und Professionalität im Coaching-Bereich wird gesehen und findet wachsende Akzeptanz. Wir haben den richtigen Weg eingeschlagen und das freut uns sehr“, kommentiert Christopher Rauen, 1. Vorsitzender des Vorstands, die positive Entwicklung der Mitgliederzahlen. Als einziger Verband verfolgt der DBVC ein „Vier-Säulen-Konzept“ und verbindet Experten aus den relevanten Feldern Coaching, Unternehmen, Wissenschaft und Weiterbildung. Aktuell engagieren sich insgesamt 303 Mitglieder für die Professionalisierung von Business Coaching, darunter bekannte und profilierte Coaching-Experten der Branche, die z.T. seit der Verbandsgründung Mitglieder im Verband sind: Dr. Wolfgang Looss, Dr. Bernd Schmid, Dr. Astrid Schreyögg, Dr. Gunther Schmidt, Christopher Rauen.

Aus dem Anspruch des Verbandes, die Professionalisierung der Branche durch ein hohes Maß an fachlicher Kompetenz seiner Mitglieder zu fördern, ergeben sich die hohen Anforderungen an Bewerber für eine Mitgliedschaft. Für eine erfolgreiche Aufnahme in den DBVC müssen je nach Mitgliedschaftsform entsprechende Mindestanforderungen erfüllt sein. Dazu zählen u.a. Berufserfahrung, Weiterbildung zum Coach, persönliche Empfehlungen, fachliche und persönliche Kompetenzen sowie praktische Coaching-Erfahrung.

Für Verbandsmitglieder bietet der DBVC vielseitige Möglichkeiten der gemeinsamen Interessensarbeit für die Professionalisierung von Coaching sowie der kontinuierlichen Qualitätsverbesserung der eigenen Arbeit. Fachlicher Austausch, brancheninterne Vernetzung und qualifizierte Diskussionen mit erfahrenen und kompetenten Vertretern aller vier DBVC Säulen sind z.B. in Fachausschüssen, Arbeitskreisen und Projektgruppen möglich und erhöhen so die individuelle fachliche und soziale Kompetenz. Die Anerkennung als DBVC Mitglied ist darüber hinaus ein Qualitätsnachweis auf dem Coaching-Markt.

Informationen zu allen DBVC Mitgliedern sind in der Mitgliederdatenbank unter „Unsere Mitglieder" zu finden. Weiterführende Informationen zur Aufnahme in den Verband befinden sich auf der DBVC Homepage unter „Aufnahme in den DBVC“.


 

05.05.2014

Stiftung Warentest zum Thema „Coach finden“
In einem aktuellen, kostenpflichtigen Online-Special gibt die Stiftung Warentest Tipps und Hinweise zum Thema „Den richtigen Coach finden“. Dafür nahmen verschiedene Testpersonen ein Coaching-Erstgespräch wahr. Darüber hinaus fragte das Test-Institut bestimmte Kriterien deutscher Coaching-Verbänden in Bezug auf deren Aufnahmeprozess von Coach-Mitgliedern ab.

Das Resultat des Tests: Wer einen geeigneten und seriösen Coach finden will, sollte Mitglieds-Datenbanken von Verbänden und unabhängige Datenbanken zum Ausgangspunkt seiner Suche machen. In der Regel müssen Coaches für die Aufnahme in Datenbanken bestimmten Qualitätskriterien und Ethikrichtlinen entsprechen. So lasse sich das Risiko, an einen unseriösen Anbieter zu geraten, verringern, urteilt die Stiftung Warentest.

Der kostenpflichtige Ratgeberartikel ist unter www.test.de/coach-finden  herunterladbar. Eine erste kostenfreie Orientierung bietet das Schaubild „Schritt für Schritt zum passenden Coach“.

Stiftung Warentest zu „Coaching-Ausbildungen“
Bereits 2013 beschäftigte sich die Stiftung Warentest mit dem Thema Coaching. Dabei lag der Schwerpunkt auf dem Thema Coaching-Ausbildung (siehe News vom 01.10.2013). Das Institut testete Weiterbildungsangebote für Einsteiger und gab die Testergebnisse heraus. Zudem wurde als Orientierungshilfe für Ausbildungsinteressierte und Ausbildungsanbieter ein 10-seitiger Kriterienkatalog mit Angaben zu Teilnahmevoraussetzungen, Zielen der Coaching-Qualifizierung, konkreten Inhalten, Dauer und Umfang der Ausbildung, etc. veröffentlicht.