Ein Tag Coaching: Evaluation der Wirksamkeit von Coachings

Nach dem Modell der Coachingkonzeption „Systemisch-konstruktivistisches Einzel- und Teamcoaching im Management“ SKETM

Prof. Hansjörg Künzli

Coaching | Theorie & Praxis

Für den DBVC ist die Förderung der Wissenschaft mit entsprechend relevanten und aktuellen Publikationen ein sehr wichtiges Anliegen. Seit 2014 unterstützt der DBVC daher in Form eines Sponsorings die Publikation „Coaching | Theorie und Praxis“ (CTP) des Springer-Verlages. Die Zeitschrift dient der qualifizierten wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Beratungsformat Coaching. Der hier vorgestellte Artikel wurde dort veröffentlicht. 

Zusammenfassung

Anhand einer explorativen Fragestellung wurde der Einfluss von Coaching, basierend auf dem Modell „Systemisch-konstruktivistisches Einzel- und Teamcoaching im Management“ SKETM auf verschiedene Ergebnisindikatoren überprüft. Wichtige Merkmale von Coachings auf der Basis des Modells SKETM sind Prozessdirektivität und -transparenz bei gleichzeitiger inhaltlicher Abstinenz. SKETM-Coachings werden innerhalb eines Tages durchgeführt.

Zur Überprüfung der Fragestellung wurde ein quasiexperimentelles Wartekontrollgruppendesign mit drei Messzeitpunkten verwendet. Von insgesamt 64 Coachees zum Zeitpunkt t0 konnten 33 der Wartekontrollgruppe und 31 der Interventionsgruppe zugewiesen werden. Am Versuch beteiligten sich 25 Coaches, die nach der Methode SKETM arbeiten. Als Ergebnisindikatoren wurden eine Zielerreichungsskala, der Fragebogen Evaluation Coaching – Klärung und Umsetzung des Anliegens FEC-KU und Teile des Inkongruenzfragebogens INK verwendet. Interaktions- und Zeiteffekte wurden mit der Prozedur Generalized Estimating Equation GEE ausgewertet.

Die Auswertungen zeigten signifikante Zeiteffekte (t0–t2) und kleine bis hohe Effekte für alle Skalen (Zielannäherung d = 1,51; Inkongruenzskalen d = 0,44–0,94; Anliegenklärung und -umsetzung d = 1,02–1,44). Mit Ausnahme von drei Subskalen des INK wurden alle Interaktionen (t0–t1) signifikant. Die Effekte bewegten sich im tiefen bis hohen Bereich (Zielannäherung d = 1,52; Inkongruenzskalen d = 0,34–0,88; Anliegenklärung und Umsetzung d = 0,89–1,44). Vom zweiten auf den dritten Messzeitpunkt blieben die Werte der Interventionsgruppe auf den Skalen der Anliegenklärung und -umsetzung stabil, die Werte der Inkongruenzskalen verbesserten sich signifikant.

Coaching nach dem Modell „SKETM“ ist eine wirksame Intervention, die bei unterschiedlichen Anliegen zur Zielannäherung, der Anliegenklärung und -umsetzung sowie der Reduzierung des Inkongruenzerlebens beiträgt. Die gemessenen Effekte sind im Vergleich zu den Werten aus den bisher bekannten Metaanalysen zur Wirksamkeit von Coaching gleich hoch oder höher.

Erste quasiexperimentelle Feldstudie zu systemisch-konstruktivistischem Coaching.

Schlüsselwörter

  • Systemisch-konstruktivistisches Coaching
  • Inkongruenz
  • Anliegenklärung
  • Zielannäherung

Prof. Hansjörg Künzli

Wissenschaftsexperte im Bereich Coaching (DBVC) & Herausgeber von "Coaching | Theorie & Praxis". Dozent für Beratungspsychologie, Coaching und Methodenlehre.

Kontakt

Mo–Do 9–16 Uhr

Fr 9–14 Uhr

Mail: info (at) dbvc.de

Tel.: +49 541 5804808

Dein DBVC Netzwerk

Feedback

Kontakt
05-Email
Nach oben